Kräftespiel der Elemente, Tag für Tag (Tage 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9)

Blick beim Gjatindur in die Feuerschlucht Eldgja und zum Ofaerufoss. 14.08.2018

Kräftespiel der Elemente ist der Name einer 11 Tage Tour, welche vielfältiger nicht sein könnte. Sie führt durch den Süden Islands, zwei Tage durchs Hochland, Nordisland wird erkundet und auch der Westen mit der Halbinsel Snaefellsnes wird nicht ausgelassen. Der Name passt perfekt zum Programm.

Aufgrund einiger Spezialreisen bin ich in diesem Jahr nur auf einem der vier Daten mit Kräftespiel unterwegs und freute mich schon sehr darauf. Heute sind wir in Reykjavik gestartet und ich versuche die kommenden Tage einige Punkte des Kräftespiels zu nennen und mit Bildern zu untermalen. Hoffentlich schaffe ich es, diesen Post täglich zu ergänzen.

Sonntag: Das Wetter ist nicht so toll, aber es verleiht der Landschaft wirkt Dramatik! Einige touristische Highlights sind an diesem Tag inklusive. Obwohl man dort nicht alleine ist, wirkt kein Ort überlaufen. Nach dem Geysir folgt ein Wasserfall-Trio (Gullfoss, Seljalandsfoss, Skogafoss) und schlussendlich bestaunen wir die schwarzen Strände von Vik von Dyrholaey und in Reynisfjara. Wasser und Erde waren heute die Hauptelemente, das Feuer (Vulkanismus) hat vieles geprägt.

Montag: Ein Tag durch die gigantisch grossen Gebiete im Südosten Islands! Auf den Myrdalssandur folgen viele Kilometer durch das Lavafeld Eldhraun, welches erst kürzlich vom Gletscherlauf entlang des Flusses Skafta mit viel Wasser und Schlamm geflutet wurde. Die Spuren sind nicht zu übersehen. Dieses Gebiet mit dem vielen Moos lohnt unbedingt genauer unter die Lupe genommen zu werden. In der Skaftastofa, dem Informationszentrum des Vatnajökull Nationalparks in Kirkjubaerklaustur beeindruckt der Film zum Ausbruch der Lakispalte 1783. Der Rest des Tages gehört der Gletscherwelt des Vatnajöll, des grössten Gletschers Europas. Das Wetter wird immer besser und wir finden traumhafte Verhältnisse bei der Gletscherlagune Jökulsarlon, am Diamond Beach und bei Svinafellsjökull. Feuer und Eis prägen diesen Tag!

Dienstag/Mittwoch: Zwei Hochlandtage, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zweimal sind wir morgens mit schlechten Wetteraussichten gestartet, an beiden Tagen wurden wir positiv überrascht. Am Dienstag führte dich Strecke von Kirkjubaerklaustur durchs Fjallabak nach Landmannalauger und schliesslich Hrauneyjar. Der Tag besticht zuerst durch schwarzes Gestein oder schwarzen Sand mit leuchtend grünem Moos. Später landet man bei Landmannalaugar im farbigen Rhyolithgestein. Ein Tag der farbiger nicht sein könnte.

Die Sprengisandur-Hochlandroute dagegen ist mehrheitlich grau, aber man fühlt sich auf dem Dach von Island über viele Kilometer und mehrere Stunden, bevor man die Gesteinsstrukturen des eher wenig besuchten Wasserfall Aldeyjarfoss bestaunt und schliesslich an der Ringstrasse mit dem berühmten Godafoss die Zivilisation wieder erreicht. Während zwei Tagen erlebten wir das Element Erde in allen erdenklichen Variationen!

Donnerstag: Erholung am Myvatn in Nordisland. Die ersten Reisetage waren lang und intensiv, so dass das Naturparadies Myvatn (Mückensee) eine willkommene Abwechslung bot mit wenigen Kilometern, aber vielseitigen Besichtigungen, Spaziergängen und einem entspannenden Bad im unglaublich weichen Wasser des Myvatn Naturbad – Wellness pur! In diesem Gebiet mit all seinem Vulkanismus überwiegt das Element Feuer, es wirkte und wirkt hier kräftig und schweflig (leider riecht das Video unten nicht)…

Freitag: Kultur, Kilometer und Sonnenuntergang. Vor der langen Fahrt und während der Reparatur eines Reifens suchten und besuchten wir Hraunsrett im Adaldalur,  die Umzäunung zur Sortierung der Schafe beim Abtrieb. Diese Version hier wurde statt mit Holz aufwändig aus Lavasteinen erbaut und scheint über viele Jahre Stürmen und Wintern zu trotzen. Es wäre toll in ungefähr drei Wochen wieder dazu sein, wenn alles voller Schafe ist. Nach einem kurzen Stopp in Akureyri mit seinem Botanischen Garten wartete im Skagafjördur der Museumshof Glaumbaer. Es ist nicht einfach sich vorzustellen, dass in Island vor nicht allzu langer Zeit so gelebt wurde. Je näher wir Westisland kamen, desto sonniger wurde es und auf der kleinen Halbinsel Borgarnes lockte ein etwas wolkiger Sonnenuntergang. Ob wir noch mit den ersten Nordlichtern verwöhnt werden?

Samstag: Ein Bilderbuchtag in Snaefellsnes mit angenehmen Temperaturen, blauem Himmel und wunderbaren Farben in der Landschaft. Wir hätten es nicht besser treffen können für die Umrundung der Halbinsel im Westen Islands, welche richtigerweise auch „Islande en miniature“ genannt wird. Krater, Lavafelder und natürlich der magische Vulkan Snaefellsjökull, Basaltsäulen bei Gerduberg und Arnarstapi, helle und dunkle Strände mit tollen Klippen wechseln sich innerhalb weniger Kilometer ab. So gab es entsprechend viele Stopps unterwegs und hier und dort liessen sich Spaziergänge geniessen. Das Kräftespiel aller Elemente ist hier überall zu spüren, solche Tage bleiben unvergesslich!

Jede noch so schöne Tour neigt irgendwann dem Ende zu und als Reiseleiterin war ich an diesem letzen gemeinsamen Tag gerade daran zu erklären, woher der Walfjord (Hvalfjördur) seinen Namen hat, als wir im Fjord ein Schiff entdecken, welches einem Walfänger sehr ähnlich sieht. Bald waren wir mit dem Bus auf gleicher Höhe und tatsächlich, es war eines der Walfangboote, welches nach hinten im Fjord fuhr. Der Walfang ist selbst in Island umstritten, aber wir wurden gerade Zeugen, wie zwei Finnwale zur Walfangstation geschleppt und dort an Land gezogen wurden. Die Grösse dieser Säugetiere ist eindrücklich und wir beobachteten sie Szenerie eine Weile. Danach erwartete uns Thingvellir, der sowohl tektonisch, als auch historisch wichtige Ort Islands. Hier driften die Kontinentalplatten von Nordamerika und Eurasien auseinander und die Wikinger trafen sich ab dem Jahr 930 zum jährlich Parlament. Wir mussten uns nach den Tagen mehr oder weniger abseits der Zivilisation zuerst wieder an die vielen Leute gewöhnen. Schlussendlich wählten wir die geothermische Route via Kraftwerk Nesjavellir um zusammen mit dem heissen Wasser die Hauptstadt Reykjavik zu erreichen.

Nach einem freiwilligen gemeinsamen Nachtessen verabschiedete ich mich zusammen mit Eggert von den Mitreisenden, welche noch einen freien Tag oder mehr in Reykjavik verbringen. Ich wünsche allen Reiseteilnehmern einen guten Flug nach Hause. Danke, dass ihr diese Reise gebucht habt und für die tollen Kommentare. Es war eine fantastische Zeit mit euch!

Die Daten für die Kräftespielreisen 2019 sind bekannt, die Ausschreibung mit den Preisen folgt bald. Auch Best of Iceland wird wieder einen Teil davon leiten! Selbstverständlich lässt sich diese Reise auch als Privattour für eine oder mehrere Personen oder Gruppen unterschiedlichster Grösser organisieren. Mehr Infos unter info@bestoficeland.ch.

12 Kommentare

  1. Liebe Marianne, vielen Dank für diese Zusammenfassung. Neulich hatte ich Freunde zur Foto Show Island da und wusste nicht mehr alle Namen. Jetzt habe ich alles wieder parat. Deine Reise Leitung hat in allen Punkten meine Erwartungen getroffen.
    Liebe Grüße aus Hamburg

  2. Inzwischen (leider) schon wieder zuhause… nach einer fantastischen Reise in mein geliebtes Island! Zusammen mit einer sympathischen und lustigen Gruppe von Mitreisenden und einer sehr kompetenten Reiseleiterin sowie einem versierten Fahrer! Beide ebenfalls sehr sympathisch und humorvoll. Eine Reise alles andere als zum Vergessen! Und nach einem offenbar sehr schlechten Islandsommer hatten wir relatives Wetterglück. Es war einfach wunderbar mit euch allen! Und unser gemeinsames Essen im Restaurant Reykjavík war ein würdiger Abschluss. Takk fyrir tímann (Danke für eure Zeit).
    Und an alle Nicht–dabei–Gewesenen: diese Reise kann nur empfohlen werden! Góða ferð!(Gute Reise)

    • Liebe Monica
      Takk fyrir sidast! Herzlichen Dank für dein tolles Feedback. Ja, auch mir hat die Reise unglaublich gefallen. Immer wenn ich den Wetterbericht anschaute, hätte ich schreien können. Und wir wurden immer viel besser bedient als uns angedroht wurde. Ein gemeinsames Essen am Schluss ist genial und man muss sich nicht so schnell verabschieden. Jetzt hoffe ich natürlich, dass möglichst viele deine Empfehlung für diese Tour befolgen. Dir wünsche ich einen guten Einstieg ins Berufsleben und würde mich freuen, wieder mal mit dir unterwegs sein zu dürfen.

  3. Ich möchte mich nochmals für diese super Reise bei Marianne und Eggert bedanken.
    Ebenso Danke an die Mitreisenden. Es isch e supersach gsi!
    Sitter alli da?
    iistige. abfahre.
    okayyy
    a Trip to remember!

    • Liebe Christine, ich wünsche dir einen guten Rückflug und hoffe, dass diese Reise noch lange in deiner Erinnerung bleiben wird.

  4. Wir genossen die herrliche Reise in vollen Zügen. Unsre Erwartungen sind bei weitem übertroffen worden.
    Herzlichen Dank an Marianne userer Tourleiterin und dem sehr versierten Fahrer Ekkert. Ein grosses Dankeschön allen Teilnehmern. Wir fühlten uns sehr wohl.

    • Takk fyrir Theresia und Willi, es war schön euch auf dieser Reise dabei zu haben. Ihr habt auch dazu beigetragen, dass wir eine wunderbare Zeit zusammen verbrachten.

  5. Hallo Marianne
    Ich bin eine Freundin von Christine und dank deinen täglichen posts und den Fotos die mir Christine schickt bin ich hautnah bei dieser spannenden Reise dabei. Vielen Dank , ich bin gespannt wie es weiter geht.

    • soooooo guet!
      lg

    • Liebe Monika. Danke für deine Zeilen. Es freut mich sehr auch virtuell Mitreisende zu haben! Sicher hat dir Christine bereits von unserem heutigen Bilderbuchtag auf Snaefellsnes berichtet. Unsere Reise neigt sich schon bald dem Ende zu, aber mit dieser Gruppe könnte ich noch viel länger unterwegs sein.

  6. genao so ist es. eine supertolle reise! freue mich auf die nächsten tage!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.