Nordlicht süchtig

Nordlichtcorona über dem Kopf am Himmel mit eher seltener roten Farbe. Laugafell, 26.09.2022

Regen, Wind, unendlich viele Bilder lassen mich die vergangen Nordlichtnächte reflektieren. Ja, es ist wohl richtig ausgedrückt, wenn ich mir eingestehe, dass ich von einer gewissen Nordlichtsucht befallen bin. Vor vielen Jahren musste ich lange warten und stundenlang frieren, um dann doch endlich in den Genuss eines Nordlichts zu kommen. Letzte Woche durfte ich von vier Nächten dreimal dem Schauspiel beiwohnen und in der mittleren Nacht war es wie ein Sechser im Lotto und auch etwas unerwartet! In dieser Nacht leuchtete es plötzlich gewaltig. Ungefähr um 22 Uhr wollte ich nur zur Toilette, entdeckte aber sofort einen Polarlichtstreifen gen Norden hin, drehte mich um, und er war auch im Süden zu sehen. Direkt über meinem Kopf vollendete sich der Bogen. Zuerst Toilette, dann besser anziehen und Fotoausrüstung bereitmachen. Schon das erste Bild zeigte grün und pink, Wetter und Temperatur waren gnädig, es war mehr oder weniger windstill und sternenklar bei den Hütten und dem grossen Hot Pot von Laugafell im Hochland.

Nordlichtstreifen grün und rot bei den Hütten von Laugafell. 26.09.2022

Obwohl ich in den letzten Jahren immer wieder Himmelsschauspielen beiwohnen durfte, blieb mir in dieser Nacht für gute zwei Stunden nur das grosse Staunen. Überwältigt drehte ich mich ständig im Kreis und zeitweise wusste ich kaum, wo ich nun hinschauen sollte. Es war überall und regnete förmlich Nordlichter auf meinen Camper. Die Aurora tanzte mal wilder, mal ruhiger, explodierte über meinem Kopf (das heisst Corona!), sie wirbelte, bildete lange Linien und Vorhänge – es war einfach nur einzigartig! Mehrheitlich kann man in Island die grüne Farbe am Himmel ausmachen, in dieser Nacht war zusätzlich viel rot dabei. Angekündigt war auf der App Kp 2 bis 3 für diese Nacht, sicher ein Grund um zu schauen. Ich nahm mein Handy gar nicht aus der Tasche, aber das musste mehr sein und Solar Monitor bestätigte meine Vermutung im Nachhinein, es war Kp 5, vielleicht sogar etwas mehr.

Screenshot der Solar Monitor App mit dem plötzlichen Anstieg auf Kp 5. 27.09.2022

Ich erinnere mich an einen frühen Morgen vor vielen Jahren, als sich die rote Farbe bei Hotel Natur über dem Eyjafjördur zeigte, seither habe ich es nicht mehr so gesehen. Grün leuchten die Nordlichter, wenn von den elektrisch geladenen Teilchen des Sonnenwinds Sauerstoffatome in der Atmosphäre in ungefähr hundert Kilometern Höhe angeregt werden. Rot erscheint, wenn Sauerstoffatome in 200 Kilometern oder höher leuchten. Dies ist auch der Grund, weshalb die rote Farbe auch in etwas südlicheren Gebieten bei optimalen Bedingungen gesehen werden können, grün bleibt den Regionen von 60-75° Breite vorbehalten. Deshalb liegt auch Island so günstig für Polarlichbeobachtungen. Mein Nordlicht-Erfahrungsschatz erweitert sich immer mehr. Ich weiss mittlerweile, dass ich mich nicht auf Apps verlassen soll, sondern besser meine Augen und die Kamera benutze. Zeigen die Apps günstige Bedingungen an, schaue ich vielleicht etwas aufmerksamer und suche in der Nacht den Himmel nach Sternen ab. Es kann Geduld und Ausdauer brauchen. Viele meiner Reisegäste sind sich nicht bewusst, dass Kameras mit langer Belichtung mehr sehen als unsere Augen. Was Fotos und Videos zeigen, ist nie das, was wir selbst sehen können. Aber in jener Nacht, kamen auch meine Augen auf ihre Rechnung. Mit der Kamerafernbedienung ist es sehr bequem, man kann gleichzeitig Fotos schiessen und das Schauspiel geniessen. Zudem hat man schön warme Hände! Nach ungefähr zwei Stunden war in Laugafell nochmals Toilettenzeit für mich. Das WC ist dort schön geheizt, der Hot Pot gleich daneben. Und tatsächlich, das Wasser des Bades war absolut glatt und spiegelte den Himmel wunderbar. So holte ich die Kamera nochmals und legte diese am Poolrand auf einen Stein, wo sie „arbeiten“ konnte. Bei der Bearbeitung des Bildmaterials werde ich viel Zeit brauchen, beim Erstellen von Timelaps gibt es noch viel Luft nach oben, für das Flackern entschuldige ich mich. Dennoch kann man den Nordlicht-Tanz so etwas miterleben…

Etwas anders war es in der Nacht davor im südlichen Hochland. Es hatte ziemlich heftigen Wind und war unangenehm kalt. Ich musste das Stativ mit den Händen halten, damit nicht alles umfiel. Dort tanzte mehrheitlich grünes Polarlicht mit einem rötlichen Hauch zwischendurch. Gemäss Solar Monitor herrschten Kp 2 Bedingungen und die Show zeigte sich viel tiefer am Horizont in nördlicher Richtung. Auch dieses Timelaps-Video mit 250 Bildern in 13 Sekunden ist alles andere als perfekt, aber man sieht sogar einige Sternschnuppen.

 

Eine gute Stunde in der dritten Nacht konnte ich noch einen Fotoauftrag erledigen. Meine Gastgeberinnen des Gästehauses Stadarholl wünschten sich Aufnahmen der Unterkunft und es war kaum zu glauben, genau in der gefragten Richtung war der Himmel grün, mal stärker, mal schwächer und auch mit einem tollen Wolkengürtel. Mit Kp 2 waren sie auch unmittelbar über den Gebäuden zu sehen. Diese ganze Glückssträhne hat meine Sucht nicht gelindert, ganz im Gegenteil!

Selfie mit Nordlicht bei den Gebäuden von Gästehaus Stadarholl. 28.09.2022

Meinen Gästen der Herbstfarbenreise wünsche ich nun ebenfalls Nordlichtglück. Die Aktivität sollte gut sein, der Wetterbericht aber lässt zu wünschen übrig. Wir werden uns auf unsere Augen und Kameras verlassen und hoffen, die Wetterfrösche irren sich. Die nächsten Gelegenheiten bieten sich auf der Silvester- und im März auf der Wintermärchenreise. Garantie gibts für ein solches Naturschauspiel leider keine, aber wer es nicht versucht, sieht es bestimmt nicht. Einer gewissen Suchtgefahr ist man ausgesetzt… 

Auf dieser Webseite wurden bereits mehrere Beiträge zu Nordlichtern veröffentlicht, man verwende das Suchfeld und finde vielleicht den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

Zum Abschluss dieses Beitrags noch eine Galerie einiger Bilder, der wunderbaren Nordlichterlebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.