Wintermärchen 2022 mit vielen Überraschungen – Reisebericht

Siglufjördur by night. 22.02.2022

Seit mehr als einem Monat gehört die Wintermärchenreise der Vergangenheit an. Die Woche bleibt definitiv unvergesslich, denn das Erlebnisspektrum reichte von traumhaft schön über abenteuerlich bis hin zu sehr stürmisch. Wir waren im tiefsten Winter unterwegs, Winterstürme zwangen uns das Programm mehrmals anzupassen, der geschriebene und an die Mitreisenden verschickte Reiseverlauf verlor bald einmal seine Gültigkeit. Anpassungsfähige Reisegäste, die viel Vertrauen und Verständnis zeigten, sowie flexible Hotels liessen das jüngste Wintermärchen zu einer echten Überraschungstour werden, wofür wir sehr dankbar sind. Betrachten wir die Tour nun unter einigen prägenden Stichworten. 

Traumhaft: Immer wieder durften wir unterwegs wunderbare Momente erleben. Die Sonne zeigte sich nicht sehr oft, aber wenn sie schien, verwandelte sich die Landschaft in ein traumhaft schönes Wintermärchen. In bester Erinnerung, bleiben die Schlucht Kolugil, welche sich im eisigen Schneekleid zeigte und die winterliche Fahrt entlang des zugefrorenen Flusses Vididalsa. Gleich in der Folgenacht genossen einige unverwegene Nordlichtjägerinnen und -jäger nach einem warmen Bad im Hot Pot des Hotels, Siglufjördur „by night“, zwar ohne Nordlichter, aber die Ortsbeleuchtung spiegelte sich traumhaft schön im Fjordwasser. Wie einzigartig zeigte sich die kleine Torfkirch Vidimyri bei Varmahlid. Sozusagen perfekt erwischten wir den Moment beim Götterwasserfall Godafoss in Nordisland. Als wir die schöne Szenerie verliessen, zog der nächste Schneesturm auf, die ankommende Fotografengruppe dürfte es schwierig gehabt haben. Ähnliches dürfen wir von den Lavawasserfällen Hraunfossar berichten. Sonnig war die Fahrt von Nordisland nach Snaefellsnes durch die zauberhafte Landschaft und entlang des Breidafjördur. Aber was sucht diese Gruppe denn auf der westlichen Halbinsel davon war weder in der Ausschreibung noch im Reiseprogramm etwas erwähnt…

Stürmisch und abenteuerlich: In der Tat waren wir zur gleichen Zeit unterwegs wie stürmisches Wetter. Die drei Passfahrten in den Norden und zurück erwiesen sich als Knacknüsse und wir mussten sehr wachsam sein, um nicht irgendwo stecken zu bleiben oder stundenlang warten zu müssen. Absolute Stille herrschte im Bus als wir über den 400 Meter hohen Pass Vatnskard fuhren. Schneetreiben und Nebel raubten sämtliche Sicht und wir krochen von einem gelben Strassenpfosten zum nächsten. Glücklich verzerrten wir einen typisch isländischen Hot Dog, als wir die Tankstelle in Varmahlid erreicht hatten.

Öxnadalsheidi, unser nächster Pass war geschlossen, eine mögliche Öffnungszeit wurde immer und immer wieder nach hinten verschoben. Glücklicherweise hatte Hotel Siglufjördur zwei Tage früher als geplant Verfügbarkeit, wir drehten nach Norden ab und genossen die abenteuerlich Strecke entlang des Skagafjördurs und der Atlantikküste, staunten immer wieder über die grossen Wellen, deren Kämme vom Winde weggeweht wurden. Als die Meteorologen einen neuen Sturm ankündigten, entschieden wir uns Nordisland Richtung Westen zu verlassen. Auch die Fosshotels zeigen sich flexibel, anstatt eine weitere Nacht in Husavik zu schlafen, taten wir dies in Stykkisholmur, aber erst zu später Stunde…

Leuchtend: Wintermärchen unter Nordlichtern heisst der vollständige Reisetitel und ja, auch der Himmel leuchtete. Weder hatten wir oft klaren Himmel, noch verkündeten die Apps eine starke Sonnenaktivität, doch die Gunst der Stunde kam! Bereits am ersten Abend in Borgarnes sahen wir an der Küste der kleinen Halbinsel viele Sterne über uns, sobald sich die Augen etwas an die Dunkelheit gewöhnt hatten, selbst die Milchstrasse war gut zu erkennen. Und  da war doch ein etwas hellerer Streifen am Himmel Richtung Norden. Von Auge war es knapp auszumachen, die Erfahrung half, die Kameras  und Handys bewiesen, dass zarte, grüne Nordlichter tief am Horizont waren.

Eher schwaches Nordlicht in Borgarnes mit Milchstrasse und Autoscheinwerfer. 20.02.2022

Nach der stürmischsten Nacht in Laugarbakki, meldete Aurora Pro einen Nordlichtalarm um 6 Uhr morgens. Ich war wach, zog mich an und war froh, dass der Wind nachgelassen hatte. In der Morgendämmerung zwischen dahinfliegenden Wolken erhaschte ich grüne Streifen. Aber es war zu wenig, um alle zu wecken.

Nordlichtstreifen zwischen Wolken am Morgenhimmel in Laugarbakki. 22.02.2022

Die Gunst der Stunde kam in Stykkisholmur, der Himmel war sternenklar und nach kurzer Wartezeit zeigte sich im Lichtschatten des Hotels eine grüner Streifen. Begeistert jubelten wir, genossen den Anblick und fotografierten. Das Polarlicht tanzte über der speziellen Stykkisholmskirkja. Eine Katze machte uns eine Weile das Leben etwas  schwer, da sie immer wieder um die Stative strich. Zum Glück beliess sie es später damit, auf Bildern zu possieren, was ich erst beim Erstellen des Timelaps-Videos bemerkte.

Nochmals möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Reisegästen bedanken, welche immer wieder gut gelaunt in den Bus stiegen, auch wenn sie nicht wussten, was sie alles erwartete und geduldig und verständnisvoll alle Anpassungen akzeptierten. Trotz des stürmischen Wetters und den unvorhergesehenen Programmänderungen während der Reise 2022 wird das Wintermärchen unter Nordlichtern in Nordisland auch 2023 auf dem Programm stehen. Die Hotelreservationen beginnen in Kürze, Interessierte dürfen sich bereits per Email melden. 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.